Hundearbeit im Wolfsgebiet (DJV)klicken

 

Unsere Jagd 10.04.2018

Wie wir soeben aus Insider-Kreisen erfahren haben, hat sich der Deutsche Jagdverband (DJV) dazu entschlossen, sich für die baldige Überführung des Wolfes ins Bundesjagdgesetz einzusetzen! Bisher unterliegt Isegrim nur im Freistaat Sachsen dem Jagdrecht.


Fernsehdiskussion FAKTist im MDR vom 05.02.2018 Schweinepest und Halali - Wie Jäger das Mastschwein retten sollen (klicken)

​------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

WEM GEHÖRT DIE NATUR

https://youtu.be/TjX4IUvDPaA Trailer

Auf keinen Fall verpassen: den Kinostart des Dokumentarfilms "Auf der Jagd - wem gehört die Natur?". Er zeigt Jagd und Jäger sehr wirklichkeitsnah, unvoreingenommen und ist ein filmisches Erlebnis mit wunderbaren Naturbildern, die man unbedingt im Kino auf sich wirken lassen sollte. Der Dokumentarfilm zeigt Jagd als gesellschaftliches Phänomen jenseits von Pathos und Natur-Tümelei. Er beschäftigt sich damit, was Natur ist, ob es sie noch gibt und wie der Mensch seinen Lebensraum mit dem Wildtier teilt.

Ob Landwirte, Jägerinnen und Jäger aus Deutschland oder die "Native Hunters" der kanadischen Algonquin-Indianerinnen: Der Film veranschaulicht nachvollziehbar, dass jeder seine eigene Beziehung zur Jagd hat. Genauso stellt der Film dar, welche Auswirkungen die Jagd auf Wildtiere hat – beispielhaft auf Schwarz- und Rotwild, Reh, Gams oder Wolf. "Auf der Jagd – wem gehört die Natur?" geht dem Mythos Bambi ebenso auf den Grund wie dem des bösen Wolfs. Regie führte die Dokumentarfilmerin Alice Agneskirchner, die selbst keinen Jagdschein hat. Ihr unvoreingenommener Blick von außen vermittelt dem Zuschauer ein neues, positiveres Verständnis der Jagd jenseits des gern gezeichneten Schwarz-Weiß-Bildes.

 

Der DJV ruft Jägerinnen und Jäger auf, bereits jetzt Kinobetreiber in der Nähe auf den Film anzusprechen. Möglichst viele Zuschauer in den ersten Tagen machen den Film auch attraktiv für Programmkinos, die bisher keine Vorführung geplant haben. Warum also nicht mit Familie und Freunden oder der Jägerschaft einen Kinobesuch organisieren? Geeignet ist die Dokumentation für Kinder ab sechs Jahren (FSK 6).

Der Verleih des Films, NFP marketing & distribution (NFP), will dafür bundesweite Sonderaktionen initiieren, etwa Podiumsdiskussionen mit Jägern nach der Filmvorführung, Jagdhornbläserkonzerte oder Wildbret-Grillen als Rahmenprogramm.

 


Wild-Länderbericht BB 2016 (klicken)

 

Mehr über den Wolf = abspielen

 

Landesdelegiertenkonferenz mit Jägerfest.  26.5.2018 + 27.5.2018

Auf dem Festareal laden 30 - 40 Aussteller rund um das Thema Jagd und Natur Besucher und Besucherinnen ein zu genießen, zu staunen und sich zu informieren - Vorführungen, Landestrophäenshow und reichhaltiges gastronomisches Angebot mit regionalem Schwerpunkt.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Frage-Antwort-Papier zur Afrikanischen Schweinepest(klicken)

Hinweise zur Probennahme ASP!(klicken)

Der Wolf in das Bundesjagdgesetz (klicken)

Petition unterzeichnen hier: 

https://epetitionen.bundestag.de/content/petitionen/_2017/_09/_05/Petition_73550.html

****************************************************************************************************

Der Landkreis Prignitz übernimmt ab 01.01.2018 zunächst befristet bis zum 30.06.2018 die für die Untersuchung erlegter Wildschweine auf Trichinen anfallenden Kosten. Dies gilt für Wildschweine aller Altersklassen, die auf dem Gebiet des Landkreises Prignitz erlegt werden. Voraussetzung für die Gebührenbefreiung ist der vollständig ausgefüllte Wildursprungsschein.

Gleichzeitig wird auf die Mitwirkungspflicht bei der Tierseuchenprophylaxe hingewiesen und von erlegten und verunfallten Wildschweinen Blutproben (von Unfallwild ggfs. auch Organproben) eingesandt und von Fallwild Tupferproben entnommen werden und letzteres im Veterinäramt, außerhalb der Dienstzeiten beim amtstierärztlichen Bereitschaftsdienst angezeigt wird.

Unfallwild ist so schnell wie möglich zu beproben und zu beseitigen.


Bitte vom Veterinäramt !

Einsendung von Schweißproben bei Schwarzwild und tot aufgefundener Wildvögel, bevorzugt Wasser-und Greifvögel an das Vererinäramt (Aufwandsentschädigung von 10 € je untersuchungsfähigem Wildvogel).

Massnahmenkatalog Massnahmenkatalog-ASP_101017.pdf

Quelle: Deutscher Jagdverband

 

---------------------------------------------------------------------------------

Was ist Jagd ?

Siehe:

   

 

Besucher:51315

 

Nach oben